Das soziale Netzwerk Ello wird derzeit als große Alternative zu Facebook gesehen. Ello wirbt mit einem besseren Datenschutz und Werbefreiheit.

Dennoch gibt es auch hier kleine Mängel (welche jedoch kein spezielles Problem von Ello sind, sondern auf vielen Webseiten zum Einsatz kommen) :

– Das Profil ist standardmäßig öffentlich. Man kann es in den Einstellungen unter „Public Profile“ auf privat stellen.

– Ello arbeitet mit einer anonymisierten Version von Google Analytik, dies muss auch erst in den Einstellungen ausgeschaltet werden. („Analytics“ muss auf „No“ stehen)

– Auch in belanglosen Mails (XY folgt dir jetzt) sind 1-Pixel-Grafiken eingebettet. Dabei handelt es sich um Bilder, die in einer Mail versteckt sind und vom Anbieter geladen werden. Der Anbieter kann nun nachvollziehen, wann das Bild geladen wurde und weiß somit, wann du die Mail gelesen hast.

– Der Logout-Button ist nicht von jeder Seite zu erreichen. Er ist nur im Bereich der Einstellungen zu finden.

– Unter jedem Beitrag wird angezeigt, wie oft dieser angesehen wurde. Um dies umsetzen zu können, muss Ello daher protokollieren, was jedem Nutzer angezeigt wurde.